„Aromate Guinée“

  

In Guinea Arbeitsplätze schaffen und den Produkten aus dem kleinen westafrikanischen Land Zugang zu unserem Markt ebnen – daran arbeitet „Aromate Guinée“. Die erste „Cashew-Manufactur Kindia“ ist in Planung.

Eine Vielzahl von landwirtschaftlichen Erzeugnissen konnten bisher mangels Kontakten nicht den Weg nach Deutschland finden, obwohl Guinea in dieser Hinsicht einiges zu bieten hat. Reich an Bodenschätzen ist das Land obendrein, so dass es sich als interessanter Wirtschaftspartner empfiehlt.

 

Hierzulande kennt man bisher nur den Cashew-Kern, der als Nuss-Genuss geschätzt wird. Der sitzt als „Fruchtstiel“ am Cashew-Apfel – eine Frucht, deren vitale Energie es zu entdecken gilt. In ihrer Schale steckt zum Beispiel ein Öl (Anarardsäure/Cardanol), das man industriell und medizinisch vielfältig nutzen kann. Schrittweise wollen wir die gesamte Frucht einschl. Schalenrückstände verwerten.

 

Wenn der gesamte "Rohstoff Cashew" vor Ort verarbeitet wird, ermöglicht das vielen Menschen ein gesichertes Einkommen. (Stichwort „Wertschöpfung“.) Unser Projekt wird die Cashew-Produktion ausweiten und dabei umwelt- und gesundheitsverträgliche Verfahren etablieren.  

„Aromate Guinée“ gehört zum humanitären Engagement von VISIOfacto wie auch die Patenschaften über WorldVision.

Dank enger familiärer Bande haben wir einen sehr kurzen Draht zu den Menschen vor Ort. Das erleichtert die Abstimmung aller notwendigen Schritte. Im April 2019 soll insbesondere die Verarbeitung des Cashew-Apfels vor Ort untersucht werden

 

Mittelfristig sollen aus dieser Initiative zwei eigene Unternehmen entstehen (in Guinea und Deutschland). Existenzsicherung vor Ort heißt, den Menschen die Heimat zu erhalten, da sie nicht anderswo eine stabile Zukunft suchen müssen.

 

 

 

 

 

 

 

Hintergründe in diesem Film der Filstalwelle: